Sonntag, 20. August 2017

Erster Spieltag Saison 2017/18: Die Eintracht in Freiburg - VA-A übernehmen Sie!

Die Saison ist noch ganz jung, und wie immer zu Saisonbeginn sind überall "Wundertüten" versteckt und jede Mannschaft will erst mal eine "Duftmarke" setzen (was einigen - z.B. Schalke, Hertha oder Dortmund - bereits mehr, anderen - z.B. Mainz oder Leipzig -  weniger geglückt ist). Auch das "Chamäleon" ist zurück, ebenso wie der (bei der Eintracht lange nicht mehr gehörte) "Bad Boy". Neben diesen gerne im Fußballzusammenhang verwendeten Begriffen haben es in den vergangenen Wochen bereits eine ganze Reihe anderer Vokabeln in meine persönliche Fußballsprech-Hitliste geschafft. Der Spielerwert war lange mein persönlicher Favorit ( über ihn wird noch zu sprechen sein), ebenfalls ganz vorn dabei ist der "Ärmelsponsor", der "zusätzliches Geld in die Kassen spült."  Und auch bei den Ärmelsponsoren selbst habe ich natürlich bereits einen Favoriten - "den Flughafen von Katar", der vermutlich besonders viel spült, denn: der Scheich ist reich.

Sonntag, 6. August 2017

Alles eine Frage des Blickwinkels

„Wir haben noch viel mehr Geld, als wir jetzt für Neymar bezahlt haben.“
(Nasser Al-Khelaifi, Präsident Paris St. Germain)

„Der Gott des Geldes wird alles verschlingen.“
(Christian Streich, Trainer FC Freiburg, zum Neymar-Transfer)

„Die Fans wollen sportlichen Erfolg.  Dafür brauchen wir Ertrag – und der hat seinen Preis.“
(Axel Hellmann, Vorstandsmitglied Eintracht Frankfurt, zur Grundsatzentscheidung statt auf Integrationsfiguren auf Markt und Marktwerte zu setzen)

„Ich finde nicht, dass Neymar teuer war. In zwei Jahren wird er mindestens doppelt so viel wert sein.“
( Nasser Al-Khelaifi, Präsident Paris St. Germain, zum Marktwert von Neymar)

„Es ging niemals um Geld. Ich folge immer meinem Herzen.“
(Neymar zu seinem Wechsel)

„Wenn ein Fußballverein, um sportlich erfolgreich zu sein, immer auch wirtschaftlich erfolgreich sein muss – ist er dann ein Fußballverein, der auch ein Wirtschaftsunternehmen ist oder ein Wirtschaftsunternehmen, das sein Geld mit Fußball verdient?“
(Ich)

„Weißt du, was mir am aller allerliebsten ist?“
„Was?“
„Fußball.“
(Dialog zwischen Markus, einem kleinen Jungen aus der Nachbarschaft, und seiner Mama)

Dienstag, 18. Juli 2017

Rotundschwarze Sommerschnipsel (philosophisch und international)

So ganz allmählich  erscheint die neue Bundesligasaison am Horizont, das Trainingslager der Eintracht in den USA neigt sich dem Ende entgegen. Wir haben nahezu täglich Spieler kommen und gehen sehen und können jetzt damit anfangen, Namen und Ereignisse zu sortieren (ich bastele bereits an einem Quiz ,-) . Mein Schnipselvorrat, der sich in den letzten Wochen angesammelt hat, ist immens, aber um zumindest mal wieder einen Fuß in die Blogtür zu bekommen, kommt hier jetzt einfach mal ein kurzes Spotlight. 

Dienstag, 13. Juni 2017

Noch einmal: Berlin

Bleibt Hradecky oder bleibt er nicht? Und wenn er bleibt, wollen wir ihn überhaupt noch? Jesus Vallejo hätten wir alle gern behalten, aber er muss zurück nach Spanien. Wie viel Geld haben wir jetzt eigentlich tatsächlich zum Einkaufen? Steht der Sponsor, der aufs Trikot kommt, schon fest und kommt er aus den USA, wo die Eintracht, indeed, ihr Trainingslager abhält?  Das alles und noch viel mehr sind die Fragen, die die Eintracht-Welt im Moment beschäftigen. Und während nicht nur in England der Mai vorbei ist und Emanuel Macron in Paris demnächst zum Kaiser der Franzosen gekrönt wird, steht auch der Erstrundenpokalgegner der Eintracht  schon fest: TUS Erndtebrück, Oberliga Westfalen,

Ja, so geht es weiter, immer weiter. Hier jetzt erst nochmal ein Zwischenstopp -  als Nachklapp ein paar (vielleicht auch ein bisschen mehr als ein paar ,-)  Impressionen von unserem Pokalausflug nach Berlin.

Freitag, 26. Mai 2017

Finale revisited

Noch 24 Stunden bis zum Anpfiff in Berlin. Haben wir je an dieser Saison gezweifelt? Uns im Stadion  die Haare gerauft? Gegrübelt wie das so weiter gehen kann und wird nächste Saison? Makkulatur. Schnee von gestern. Seit gut einer Woche häufen sich die guten Nachrichten zunächst im Tages- und jetzt fast schon im Stundentakt.  Gutes Timing. Überall und von überall her bricht allumfassende Harmonie und mehr Qualität über uns herein.

Freitag, 21. April 2017

Jürgen Who?

Geläutert nach durchlebter Katharsis? Trotz Kälte irgendwie-doch-Frühlingserwachen? Der Schnee von gestern? Entspannte Stimmung nach einem bzw. vor dem nächsten Dylan-Konzert? Warum auch immer, so ist es doch wahr: ich freue mich richtig auf das Spiel morgen gegen Augsburg und fahre voller Optimismus ins Waldstadion. Klar, werden wir das gewinnen und den Schwung des deutlichen Sieges mit ins Pokalhalbfinale nehmen und Gladbach aus dem Weg nach Berlin räumen.  Bis zu 20% erhöhte Dauerkartenpreise? Ist doch super, damit unterstützen wir den Kauf von schlagkräftigen Spielern für die neue Saison. Jesus Vallejo fällt für den Rest der Saison aus? Macht nichts – wenn wir hinten ein Tor mehr bekommen, dann schießen wir einfach vorne eins mehr. Und weil ich gerade so optimistisch und entspannt bin, erzähle ich jetzt noch eine Eintracht-Geschichte, die ich vor einigen Wochen erlebt habe und die mir seitdem schon manch heitere Minute bereitet hat. Wenn ich mich nicht so gut fühle, genervt oder wütend bin (möglicherweise sogar im Stadion), denke ich daran und – schwupp di wupp – muss ich lachen und mir geht es wieder besser. Dieses Rezept will ich gerne mit euch teilen.

Sonntag, 16. April 2017

Elfter. Fast.

Ungelogen und ohne Witz: Meine
Osterlektüre = Original-Stilleben
von heute
Die Spannung war fast unerträglich. Gestern, nach der Niederlage in Dortmund, war die Eintracht noch Neunter. Dann, nach dem Werder-Sieg gegen den HSV, hatten wir bereits einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wo würden wir nach der Begegnung gegen Schalke stehen? Würde uns bereits heute der Coup gelingen, ihn, den ultimativ für uns vorgesehenen elften Platz zu erringen?

Zunächst sah es nicht so aus. Darmstadt gibt Lebenszeichen und überraschend in Führung - wir verharren vorläufig auf Platz 10. Aber es gibt noch Hoffnung, Schalke wird stärker. Jetzt, jetzt wird es geschehen - ein Elfer für die Knappen, aber - nein - was ist das? Burgstaller verschießt. Werden wir uns vielleicht heute doch noch auf Platz 10 halten? Aber es gibt doch noch Hoffnung. 75. Minute - Schalke gleich aus. Und da ist er endlich, der Moment, an dem wir zurück gekehrt sind. Elfter. Wir haben es geschafft, aber die Freude ist von kurzer Dauer. Darmstadt will uns den Triumph nicht gönnen. Gondorf trifft in der letzten Minute der Nachspielzeit zum Sieg für die Lilien und wir? Wir tauschen mit den Schalkern die Plätze und verharren fürs erste auf dem zehnten Platz.