Montag, 23. Mai 2016

So oder so

Die vier wichtigsten Spiele der Saison haben wir bereits hinter uns.  Das allerwichtigste ebenfalls. Und doch steht heute noch ein Spiel an, das ist dann wohl das allerallerwichtigste und dann auch definitv letzte Spiel dieser merkwürdigen Saison. Heute fühlt es sich so an, als hätte die gesamte Spielzeit nur aus den letzten neun Spielen bestanden. Die Hinrunde, die letzten Spiele unter Armin Veh – fast surreal, ganz weit weg, wie ein Spuk. Alles ausgeblendet,  alles Fühlen und Denken nur noch darauf gerichtet, irgendwie da wieder rauszukommen. Was für ein Auf und Ab. Mut. Enttäuschung. Frust. Überschwängliche Freude. Nackenschläge. Trotz. Jetzt erst recht. Viel Kraft hat das gekostet. Sehr viel Kraft.

Flashback

Samstag, 14. Mai 2016

5 von 5: Bremen

Heute also. Viertes Endspiel in Bremen.  Das Wetter ist ebenso wild wie mein Herz schlägt. Wind. Sonne. Regengüsse. Gestern Abend bin ich bei Blitz, Donner und knöchelhohem Kübelregen in Höhe Flughafen über die Autobahn geschlittert und in Richtung eines rotundschwarz glühenden Himmels gefahren. Normalerweise ist es bei mir  so, dass – egal in welcher Lage sich die Eintracht gerade befindet – vor einem Spieltag meine Zuversicht steigt. Normalerweise. In dieser Woche werde ich von Tag zu Tag ängstlicher. Kämpferisch, bereit es mit allem aufzunehmen, hoffnungsvoll – ja! Aber ich will mich nicht von Zuversicht einlullen lassen. Aufpassen. Wach bleiben. Nichts für sicher nehmen. Hochkonzentriert sein. Sich nicht auf irgendwas oder irgendwen verlassen. Selbst durchziehen. Den Klassenerhalt mit eigener Hand bzw. eigenem Kopf und Fuß klar machen.

Schreckliche Visionen  von einem unglücklichen Spielverlauf in Bremen und Last-Minute-Toren in Wolfsburg treiben mir den Schweiß auf die Stirn. Hilfe, Hilfe. Was, wenn es – sagen wir 3:2 – hinten liegen, auf den Ausgleich drängen, Pizarro aus unübersichtlicher Situation schnell hintereinander zwei Tore macht  und es in Wolfsburg fünf Minuten vor Schluss 0:1 steht…  

Samstag, 7. Mai 2016

4 von 5: Dortmund

So viel ist schon mal sicher: Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, das Stadion pickepacke voll und die Luft brennt. Stimmungslage: Hypernervös. Ängstlich. Zuversichtlich.  Mutig.  Kämpferisch. Verwirrt. Ich habe heute morgen schon 1) Die Zahnbürste verkehrt herum benutzt, 2) Mein Müsli (irgendwas muss der Mensch auch vor dem Spiel essen) statt in die Milch in den Kaffee geschüttet und mich gerade noch selbst daran gehindert, den Napf mit dem Katzenfutter im Kleiderschrank abzustellen.

Bei aller Anspannung ist da auch so etwas wie Stolz. Ja, tatsächlich, jetzt schon Stolz auf Mannschaft und Trainer. Wir sind wieder da.  Die Mannschaft ist wieder eine Mannschaft, jeder ist im Boot, wir sind wach, wir können es mit dem, was kommt, aufnehmen –  jeder (Luca Waldschmidt, Sonny Kittel...?) kann derjenige sein, der den entscheidenden Punch setzt.  Wir haben uns bis hierhin gekämpft und wir haben die Chance auf zwei weitere Endspiele. Denn zwei werden es werden, egal wie es heute ausgeht. Im positivsten, aber leider auch unwahrscheinlichsten Fall können wir nach dem heutigen Spieltag schon sicher sein, dass wir zumindest die Relegation geschafft haben. Im negativsten Fall fahren wir – vielleicht sogar dann, wenn wir heute punkten –  nur noch mit einer minimalen Chance auf den Klassenerhalt nach Bremen. So what? Nicht drüber nachdenken. Von Spiel zu Spiel werden die Karten neu gemischt. Wir sind da. Wir sind bereit. Wir werden sehen.

Samstag, 30. April 2016

3 von 5: Darmstadt

Heute also die durch den Sieg gegen Mainz neu entfachte Zuversicht mit ins Spiel gegen den SV Darmstadt 98 nehmen und die Chance auf den Klassenerhalt weiter verbessern. Die Mannschaft von Eintracht Frankfurt hat heute Nacht – möglicherweise  voreilig - im Heimspiel-Hotel im Stadtgebiet Frankfurt übernachtet und wenige Stunden vor dem Spiel bewegt vor allem die Frage, wann und ob überhaupt die Mannschaft im Stadion am Böllenfalltor ankommen wird. Darf der – eindeutig als Eintracht-affin zu identifizierende - Mannschaftsbus die Stadtgrenze nach Darmstadt überhaupt passieren?  

Unterdessen haben seit gestern Abend Tausende von in Darmstadt beheimateten Eintracht-Fans bereits friedlich die Stadt verlassen und Wochenend-Asyl bei befreundeten Familien in Frankfurt, teilweise sogar in Offenbach gefunden.  Einige  in Darmstadt wohnhafte Eintrachtler durften in der Innenstadt verbleiben, allerdings gegen die strikte Auflage, ihre Wohnung nicht vor Sonntagmorgen 7 Uhr zu verlassen und bis dahin ihre Wohnung zu verdunkeln. 

Möglicherweise wird (in echt) die Allgemeinverfügung aufgrund mehrerer Hundert Eilanträge
heute noch außer Kraft gesetzt.  Da die Gruppe der Eintracht-Fans groß und außerordentlich vielfältig ist, habe ich vorsorglich für diese und alle künftigen Fälle eine Checkliste erstellt, die dabei hilft, Eintrachtler überall auf der Welt zu identifizieren.

Sonntag, 24. April 2016

2 von 5: Mainz

Von Spiel zu Spiel denken. Ein Satz irgendwo zwischen Plattitüde und tiefsinniger Wahrheit - wie fast jede Fußballerweisheit. War die Momentaufnahme nach dem Spiel in Leverkusen fast schon aussichtslos, sieht die Sache heute vor dem Spiel gegen Mainz wieder etwas freundlicher aus. Das Kaleidoskop ist durchgeschüttelt und zeigt ein neues Bild.  Im Leben hätte ich nicht zu hoffen gewagt, dass Bremen tatsächlich beim HSV verliert. Überhaupt nicht mehr auf der Abstiegskampf-Rechnung hatte ich den VFB Stuttgart - und doch stecken sie jetzt mitten drin. Nie im Leben hätte ich erwartet, dass Darmstadt in Köln verliert. 36, vielleicht sogar 37 Punkte wird man in dieser Saison am Ende brauchen, um sicher auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu landen. Oder reichen doch 35? Egal, denn: Von Spiel zu Spiel denken. Heute. Mainz.

So viel habe ich in den letzen Jahren vor und nach den Spielen über Mainz und über die 05er geschrieben. Nun ja, als Eintrachtler in Mainz kann man viele Geschichten erzählen. Immer in den vergangenen Jahren hatten die Spiele gegen Mainz für mich einen besonderen Stellenwert, waren Niederlagen oder Tiefschläge (wie der vor 5 Jahren) besonders schmerzhaft. Heute ist es mir tatsächlich egal gegen wen wir nachher gewinnen.

Wir haben es selbst in der Hand, es wieder selbst in der Hand zu haben. 

Sieg und sonst gar nichts.


Samstag, 23. April 2016

In geheimer Mission

„Auf jetzt!“ lautet das offizielle Eintracht-Motto der letzten Wochen, das zeigt, wie eine Marketing-Idee  zündet, wenn sie den richtigen Nerv trifft. „Auf jetzt!“  schallt es aus allen Eintracht-Ecken: Fanclub-Videos, Facebook-Profile, T-Shirts, Poster, Kids-Club, selbstgemalte Pappbildchen, du und ich,  Selfies, Oka meldet sich aus Philadelphia, Ansgar Brinkmann von überall. Schui, Binde, Charly. Fjörtoft. Thomas Sobotzik. Thomas Zampach, Daniel Hartwich. Goethe himself. Sebastian Vettel  - neee, der fehlt noch.  Auf jetzt – läuft.

Dabei sind die allerletzten Feinheiten der genau ausgeklügelten Auf jetzt-Strategie noch gar nicht in die Öffentlichkeit vorgedrungen.

Beispiele?

Sonntag, 17. April 2016

Day after

„Alle glücklichen Familien ähneln einander, jede unglückliche ist auf ihre Art unglücklich.“ So beginnt bekanntermaßen Tolstois Anna Karenina. Und ganz ähnlich ist es wohl mit den Gefühlen bei dem immer wahrscheinlicheren Abstieg der Eintracht. „Ich bin gar nicht mal so verzweifelt wie ich eigentlich sein müsste,“ whatsappt mir eine liebe Adler-Freundin nach dem Spiel gegen Leverkusen. Ich dagegen bin am Boden zerschmettert. Sitze starr, Tränen laufen. Kann es nicht fassen. Hadere. Bin wütend. Traurig. Erschöpft.