Samstag, 1. April 2017

Nicht ohne Alex

Vor dem Heimspiel gegen Gladbach. Das Wetter ist nicht ganz so strahlend schön wie in den letzten Tagen,  es kann auch mal einen Schauer geben. Offen ist, ob wir heute Abend mit einer Dreier-, Vierer- oder Fünfer-Kette spielen werden und wer dafür vorgesehen ist, den Ball ins (gegnerische!) Tor zu befördern. Aber das werden wir dann schon sehen. Klar ist: Alex hat Ferse und wird nicht dabei sein. Das ist praktisch, dann brauchen wir uns keine Gedanken darüber zu machen, ob er mental schon wieder fit genug ist, um für die Eintracht Tore zu schießen. Damit eingefleischte Meier-Fans sich bereits auf die Meier-lose Zukunft vorbereiten können und trotzdem nicht auf Alex verzichten müssen, wartet auf uns alle heute im Stadion eine echte Überraschung. Von Martin lernen, heißt siegen lernen. Und so bietet der Eintracht Fan Shop rechtzeitig vor dem Spiel gegen die Borussia eine lebensgroße Alex-Meier-Pappfigur zum Sonderpreis von 49 Euro 90 an. Wer will kann – mit einem rotundschwarzen (oder schwarzundweißen) Rahmen für nur 2 Euro Grundgebühr ein Selfie mit dem Papp-Alex machen.*

Ansonsten könnte die allgemeine Gemüstlage vor dem heutigen Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach kaum besser sein. Die Mannschaft hat hervorragend geheim trainiert. Die Stimmung ist positiv, fast schon euphorisch. Frühling. Alles ist bestens. Und sollten wir wider Erwarten das Spiel heute nicht gewinnen – immer dran denken: Es war trotzdem eine prima Saison.

*Sollte die Eintracht diese Merchandising-Idee tatsächlich umsetzen, reklamiere ich vorsorglich bereits heute eine Umsatzbeteiligung. 


Kommentare:

  1. Schee, Kerstin.

    Es drängt sich die Frage auf: kann ein Meier eine Achillesferse haben? Ganz klar nein. Auch über die deistische Schiene läuft das nix, denn für Meier als Ganzgott ist ein Achilles als halber auch nicht annähernd satisfaktionsfähig. Soviel zum Ranking. Heute hätte er jedenfalls auch ohne Ferse und mental herausgefordert die eine oder andere Großchance eingebudet (und den Elfer natürlich auch net gemacht).

    Valerian ist übrigens ein hübsches Beispiel dafür, dass man es damals als Emigrant aus dem Mittleren Osten in Europa bis zum Kaiser bringen konnte. Könnte uns zu denken geben.

    War im Grunde ein richtig gutes Spiel heute, wenn im Fußball nicht ... ah, ich sehe gleich mehrere Phrasenschweine am Horizont lauern. Kein. Wort. Mehr.









    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Innerhalb der Gotterhierarchie ist Alex unangreifbar und ganz oben. Innerhalb der Eintrachhierarchie offensichtlich nicht. Ich glaub auch: den Elfer hätte er auch versemmelt, hätte aber nix gemacht, weil wir zu diesem Zeitpunkt durch zwei Meier-Tore bereits 2:0 geführt hätten. Kovac hat schon recht: Auch Meier macht sie nicht alle - aber 2 von 6 sind dem alten Mann sehr wohl zuzutrauen.

      @Valerian: Dann wäre er mit all den Verheerungen, die er angerichtet hat, aber ebenso ein positives wie ein abschreckendes Beispiel für geglückte Integration...?

      Löschen
  2. Wieder kein Tor geschossen, aber gut gespielt. Das ist doch was. Etwas, das mich an einen Abstiegskandidaten erinnert. Und genau das wäre die Eintracht in der Verfassung der letzten Wochen auch, wenn sie weniger Punkte auf dem Konto und mehr Spiele vor der Brust hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ist das. Und vielleicht ist in meinem Eintrag nicht deutlich geworden, dass die "trotzdem eine prima Saison"-Aussage ironisch gemeint war.

      Das Spiel gestern war ok, weil wir wacher waren als gegen den HSV, hinten gut gestanden haben (wenn ich das richtig gesehen habe, war das eine 3er- Reihe, die bei Bedarf ziehharmonikaförmig zur 5er-Reihe verdichtet worden ist), das Mittelfeld war kompakt, Fabian konnte Akzente setzen und Gladbach war schwach und merkwürdig passiv. Bei der ersten Gladbacher Ecke in der 91. war ich mir fast schon sicher, dass sie jetzt das Tor machen und wir am Ende mit ganz leeren Händen dastehen.

      Kernproblem aus meiner Sicht: Hier wird nicht mehr daran gearbeitet, eine Mannschaft aufzubauen - es werden tragfähige Lösungen für den Augenblick gesucht, was mal mehr, mal weniger gut gelingt, aber es wird nichts gestaltet, keine spieler aufgebaut. Alle Beteiligten wissen, dass viele gehen werden, da ist kein gemeinsames Ringen um gemeinsame Ziele, sondern maximal die Konzentration auf das eine, jeweils anstehende Spiel und darauf, die Saison ordentlich zuende zu bringen. Diese Mannschaft, so wie sie jetzt zusammen ist, hat mit der Hinrunde alles erreicht, was sie sollte, da ist kein Pfund für die Zukunft. Nächste Saison, neuer Umbruch. Diese Saison iSt im Prinzip bereits vorbei und wird keine Spuren für die Zukunft hinterlassen. Aber vielleicht täusche ich mich. *hope*

      Löschen
    2. Keine Sorge, die Ironie ist deutlich erkennbar. :-)

      "Diese Mannschaft, so wie sie jetzt zusammen ist", ist übrigens viel mehr das Ergebnis des von Bobic zu verantwortenden Transfergeschäfts als die Truppe, die in der Hinrunde so überraschend viele Punkte geholt hat. Hasebe und Huszti fehlen. Sehr. Und die weiteren Stützen Hradecky, Abraham, Chandler, Fabián waren auch vorher schon da. Vallejo (für ein Jahr) - das ist nach heutigem Stand die Ausbeute an Spielern, die seit dem Sommer dazu gekommen sind und die Mannschaft weiter gebracht haben.

      Löschen
  3. Stimmt. In der Hinrunde haben wir im wesentlichen mit der Mannschaft der Vorsaison gespielt, die punktuell durch Spieler aus der damals - so said - unfasskuch intelligent und weitblickend zusammengestellten, gut besetzten, scheinbar unerschöpflichen zweiten Reihe ergänzt wurden. Und jeder Spieler, der in die Mannschaft gezaubert wurde, schien sein Potenzial anzudeuten und war ein Versprechen auf mehr. Das ist wie mit dem Sommer, der auch nicht immer hält, was der Frühling so verheißungsvoll beginnt.

    AntwortenLöschen
  4. Solange es nicht allzu viele Verletzte gab und Huszti nicht weg war, war die Mannschaft, finde ich, garnicht so übel besetzt. Uns fehlt ein IV, ein technisch guter 6er (der vor allem) und ein ab und an treffender MS.

    AntwortenLöschen
  5. Das finde ich auch. Aber die Mannschaft war halt nicht vorrangig das Ergebnis einer geglückten Transferpolitik, sondern hat sich mehr oder weniger aus dem "Vorjahresbestand" zusammengesetzt. Huszti war (wenn ich mich recht erinnere) ja nur noch zufällig da, war eigentlich vor der Saison schon aussortiert und seine Wertschätzung steigt proportional je länger er weg ist. Ein IV, ein 6er und ein Mittel (Stoß?-)Stürmer - das ist die komplette Spielachse und das Zentrum des Spiels...

    AntwortenLöschen
  6. Ein ballabschirmender und prallenlassender hängend-kippender Mittelstoßstürmer - aber so einer kostet locker zwo Milliönscher pro Wort : - (

    AntwortenLöschen